0
0
Merkliste
wurde zur Projektliste hinzugefügt.
×

Goldener Tempel Harmandir Sahib, Amritsar

Goldener Tempel Harmandir Sahib, Amritsar

LED-Hochleistungsscheinwerfer für eine Blattgold-Fassade


Bewegt und bewegend ist die Geschichte des mit Blattgold belegten Harmandir Sahib, des höchsten Heiligtums der Sikhs. Erbaut wurde der Goldene Tempel im 16. Jahrhundert im indischen Amritsar. Der Tempel ist der Aufbewahrungsort des Originals der heiligen Schrift der Sikhs. Im frühen 19. Jahrhundert wurde das Gebäude um eine goldene Kuppel erweitert.

In den 1980er Jahren war der Harmandir Sahib ein bedrückender Kriegsschauplatz, an dem viele Menschen ihr Leben lassen mussten. Extremistische Sikhs verschanzten sich nach Ausrufung des Staates Khalistan zwei Jahre lang im Goldenen Tempel. Bei der Stürmung durch die indische Armee im Jahr 1984 starben 400 Soldaten und 2000 Sikhs. Als Reaktion wurde Ministerpräsidentin Indira Ghandi wenige Monate später von ihren Sikh-Leibwächtern ermordet.

Tausende von Pilgern, nicht allein Sikhs, besuchen heute täglich den stets geöffneten Tempel, der von einer Palastanlage umgeben ist. Jeweils ein Tor an allen vier Palastseiten soll die Offenheit gegenüber allen Menschen und Religionen symbolisieren. Der Goldene Tempel liegt als Mittelpunkt auf einer Insel im See Amrit Sarovar und entwickelt dank seiner außergewöhnlichen Goldoptik eine ganz besondere Wirkung. Das Innere des Tempels wird täglich mit Milch gereinigt. Pilgern ist es für maximal drei Tage gestattet, unter den Arkaden und in angrenzenden Räumen des Palastes zu schlafen. 

BEGA LED-Hochleistungsscheinwerfer übernehmen die Aufgabe, das höchste Heiligtum der Sikhs in der Dämmerung und in der Dunkelheit erstrahlen zu lassen. Mit ihrer symmetrisch-engbündelnden Lichtstärke-Verteilung und einem Leuchten-Lichtstrom von mehr als 18.000 Lumen setzen sie von den vier Palasttoren aus die Schönheit der beeindruckenden Tempel-Architektur ins rechte Licht. Die LED-Hochleistungsscheinwerfer sind speziell für den Einsatz bei hohen Umgebungstemperaturen konzipiert. Durch die ungewöhnlich hohe Qualität ihrer Netzteile erlangen sie unvergleichbar hohe Leistungsmerkmale. Die warme Farbtemperatur von 2200 Kelvin unterstreicht den Glanz des Tempels mit seinen Zinnen und Verzierungen sowie der Kuppel.

Bauherr im 16. Jahrhundert:
Arjun Dev, fünfter Guru der Sikhs

Bauherr im 19. Jahrhundert:
Maharadscha Ranjit Singh

Lichtplanung
Sarvdeep Basur

Teilen

Verwendete Leuchten